Empfehlen und Verdienen:

Verschiedene Studien zeigen, dass 80 Prozent aller Kaufentscheidungen durch Empfehlungen von Menschen beeinflusst werden. Aklamio möchte seinen Nutzern helfen, „das zu erhalten, was ihnen zusteht: eine Empfehlungsprämie“, sagt Robert Wetzker (38), einer der Gründer. Mit Aklamio können Nutzer spannende Produkte im Netz finden, sie online weiterempfehlen und damit bares Geld verdienen.

In mehr als 1.000 Partner-Shops gibt es von Schuhen und Smartphones über Kaffee und Telefontarife bis hin zu Reisen mehr als zehn Millionen Produkte. Diese können Nutzer von Aklamio über einen persönlichen Link auf allen Online-Kanälen verbreiten – sobald ein Freund über diesen Link einkauft, bekommen Sie direkt ihre Geld-Prämie gutgeschrieben. Bei Hotelbuchungen zum Beispiel bis zu 8%. „Unkompliziert, für alle transparent und ohne Aufwand“, sagt Robert Wetzker.

Empfehlen oder Cashback

Auf der Aklamio-Website sind sämtliche Partner-Shops aufgelistet und nach Kategorien sortiert. Wer bei Aklamio angemeldet ist, erhält mit wenigen Klicks den Empfehlungs-Link. Aber auch ohne Empfehlungen können Sie mit Aklamio profitiieren: Beim Einkauf auf den Partnerseiten erhalten Sie von Aklamio einen Teil des Kaufbetrags zurückerstattet. Mit der „Cashback“-Funktion sparen sie durchschnittlich 10-15 Prozent. Besonders praktisch: Wenn Sie die Browser-Erweiterung installiert haben, öffnet sich beim Besuch der Partner-Shops automatisch eine Aklamio-Leiste. Mit einem Klick können Sie dann den Empfehlung-Link erhalten oder mit Cashback-Funktion einkaufen.

Menschen beeinflussen Kaufentscheidungen

Die Idee zu Aklamio kam Robert Wetzker und Holger Grosse (37), als sie an der TU Berlin zu Algorithmen forschten, die Kaufentscheidungen von Menschen vorhersagen. „Algorithmen sind häufig sinnvoll und gut, doch in vielen Situationen wissen Menschen viel besser, zu wem ein Produkt passt“, erklärt Robert Wetzker eine erste wichtige Erkenntnis. Nummer zwei: Es gibt von den Unternehmen noch keine guten technischen Lösungen für das Weiterempfehlungs-Marketing.

In wenigen Wochen haben die beiden mit Unterstützung von Marcus Suiter (42) die Technologie entwickelt und das Unternehmen im Sommer 2011 gegründet. Im April 2012 ging die Seite online. Marcus Suiter hatte bereits Unternehmen wie die Gutschein-Seite Groupon und das Kassensystem SumUp beim Aufbau ihrer Plattformen unterstützt. Heute profitieren die Aklamianer, wie die Gründer ihre Nutzer nennen, und Unternehmen von der digitalen Weiterempfehlung.

Bares statt Toaster

Das Marketinginstrument ist nicht neu, besonders Zeitungsleser kennen das Dankeschön für Empfehlungen schon lange. Neben der technischen Umsetzung, die einfache Empfehlungen von Fundstücken mit großer Reichweite ermöglicht, ist aber auch die Art der Belohnung neu. „Geldprämien statt Toaster und Gutscheine“, wie Robert Wetzker zusammenfasst. Von den Partner-Unternehmen erhält Aklamio erfolgsabhängige Provisionen.

Mit dem Konzept haben die Gründer Erfolg: Aktuell arbeiten 26 Menschen an Aklamio, doppelt so viele wie noch vor einem halben Jahr. In der Wachstums- und Internationalisierungsphase hat die Berliner Sparkasse Aklamio „mit Fremdkapital entscheidend unterstützt“, sagt Robert Wetzker heute dankbar.

Dieser Artikel erschien auf: Berliner Akzente, Serie „Start-ups des Monats“.

Jetzt schnell AnmeldenJetzt anmelden

Kommentar verfassen